Private und betriebliche Steuererklärungen

Die alljährliche Steuererklärung ist für viele Steuerbürger und Unternehmen ein immer wiederkehrendes Schreckgespenst. Undurchsichtige, seitenlange Formulare, zahllose Gesetzesänderungen - wer blickt da noch durch?

Ob nun Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer-, Umsatzsteuer- oder Erbschaft- und Schenkungsteuererklärung, wir unterstützen Sie bei der Erfüllung Ihrer gesetzlichen Verpflichtungen und erstellen für Sie alle Steuererklärungen, die erforderlich bzw. sinnvoll sind.

Dies tun wir unter Ausschöpfung steuergünstiger Möglichkeiten und unter Beachtung der aktuellen Rechtsprechung und der einschlägigen gesetzlichen Vorschriften. Dabei beraten wir Sie in steuerlichen Gestaltungsfragen und geben Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen.

Damit Sie eine hohe Steuernachzahlung nicht unerwartet trifft, erstellen wir für Sie eine voraussichtliche Steuerberechnung auf Basis Ihrer voraussichtlich zu erwartenden Einkünfte. Auch die Anträge auf Anpassung von bereits festgesetzten Steuervorauszahlungen nehmen wir gerne für Sie vor. Bei fehlerhaften Bescheiden verhelfen wir Ihnen durch Einsprüche, Änderungsanträge und gegebenenfalls Klagen zu Ihrem Recht.

Setzen Sie bei Ihren Steuererklärungen auf unsere Kompetenz und Erfahrung. Es lohnt sich.

Unsere Leistungen im Einzelnen:

  • Einkommensteuererklärung, Einkommensteuerberatung
  • Körperschaftsteuererklärung und -beratung
  • Gewerbe- und Umsatzsteuer
  • Arbeitnehmerberatung, Lohnsteuerermäßigungsanträge
  • Erbschaftsteuererklärung, Schenkungsteuererklärung
  • Fristverlängerungsanträge
  • Kommunikation mit den betroffenen Behörden
  • Prüfung der Steuerbescheide
  • Rechtsbehelfsverfahren gegen unrichtige Bescheide
  • Steuererklärungen für Vereine
Private und betriebliche Steuererklärungen

Außergewöhnliche Gehbehinderung: Fahrtkosten nur mit 0,30 EUR pro Kilometer absetzbar

Wenn Schwerbehinderte das Merkzeichen "aG" (= außergewöhnlich gehbehindert) in ihrem Schwerbehindertenausweis führen, können sie neben dem Behinderten-Pauschbetrag auch die angemessenen Kosten für Privatfahrten absetzen. Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung dürfen bis zu 15.000 km pro Jahr mit jeweils 0,30 EUR als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Ein noch höherer Kostenabzug kommt nach der Rechtsprechung nur in "krassen Ausnahmefällen" in Betracht, in denen zwangsläufig ein Fahrzeug genutzt werden muss, für das überdurchschnittlich hohe Kosten anfallen, oder in denen ein Fahrzeug in sehr geringem Umfang bewegt wird, so dass die Kosten pro gefahrenem Kilometer hoch ausfallen. Ein solcher Ausnahmefall ist nach einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) nicht gegeben, wenn Kfz-Kosten anfallen, die nicht wesentlich höher sind als die bei Mittelklassefahrzeugen durchschnittlich üblichen.

weiterlesen