Private und betriebliche Steuererklärungen

Die alljährliche Steuererklärung ist für viele Steuerbürger und Unternehmen ein immer wiederkehrendes Schreckgespenst. Undurchsichtige, seitenlange Formulare, zahllose Gesetzesänderungen - wer blickt da noch durch?

Ob nun Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer-, Umsatzsteuer- oder Erbschaft- und Schenkungsteuererklärung, wir unterstützen Sie bei der Erfüllung Ihrer gesetzlichen Verpflichtungen und erstellen für Sie alle Steuererklärungen, die erforderlich bzw. sinnvoll sind.

Dies tun wir unter Ausschöpfung steuergünstiger Möglichkeiten und unter Beachtung der aktuellen Rechtsprechung und der einschlägigen gesetzlichen Vorschriften. Dabei beraten wir Sie in steuerlichen Gestaltungsfragen und geben Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen.

Damit Sie eine hohe Steuernachzahlung nicht unerwartet trifft, erstellen wir für Sie eine voraussichtliche Steuerberechnung auf Basis Ihrer voraussichtlich zu erwartenden Einkünfte. Auch die Anträge auf Anpassung von bereits festgesetzten Steuervorauszahlungen nehmen wir gerne für Sie vor. Bei fehlerhaften Bescheiden verhelfen wir Ihnen durch Einsprüche, Änderungsanträge und gegebenenfalls Klagen zu Ihrem Recht.

Setzen Sie bei Ihren Steuererklärungen auf unsere Kompetenz und Erfahrung. Es lohnt sich.

Unsere Leistungen im Einzelnen:

  • Einkommensteuererklärung, Einkommensteuerberatung
  • Körperschaftsteuererklärung und -beratung
  • Gewerbe- und Umsatzsteuer
  • Arbeitnehmerberatung, Lohnsteuerermäßigungsanträge
  • Erbschaftsteuererklärung, Schenkungsteuererklärung
  • Fristverlängerungsanträge
  • Kommunikation mit den betroffenen Behörden
  • Prüfung der Steuerbescheide
  • Rechtsbehelfsverfahren gegen unrichtige Bescheide
  • Steuererklärungen für Vereine
Private und betriebliche Steuererklärungen

Scheidungskosten ab 2013: BFH lehnt Absetzbarkeit in weiteren Fällen ab

Seit 2013 ist im Einkommensteuergesetz geregelt, dass Steuerzahler ihre Zivilprozesskosten nur noch dann als außergewöhnliche Belastungen absetzen können, wenn sie ohne die Prozessführung Gefahr liefen, ihre Existenzgrundlage zu verlieren und ihre lebensnotwendigen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen zu können.

Hinweis: Der Steuergesetzgeber hatte diese einschränkenden Regelungen damals in Reaktion auf die großzügige Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) geschaffen, die einen steuerlichen Abzug von Zivilprozesskosten bereits erlaubte, wenn die Prozessführung nur hinreichend erfolgversprechend und nicht mutwillig war.

weiterlesen