Lohn- und Finanzbuchhaltung

Lohnbuchhaltung

Die Lohn- und Gehaltsabrechnung ist ein sensibler Bereich in der Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Der ständige Wandel durch Rechtsänderungen und durch Beitragsatzanpassungen beinhaltet dabei ein hohes Fehlerpotenzial.

Wir bieten:

Zuverlässige und genaue Lohn- und Gehaltsabrechnung inkl. Erstellung aller notwendigen Meldungen und Bescheinigungen im Personalbereich

durch:

  • IT-gestützte Lohn- und Gehaltsbuchhaltung
  • Zahlungsdokumente (optional in Dateiform fürs Electronic Banking)
  • Erstellung von Meldungen und Bescheinigungen im Personalbereich (z. B. Meldungen an Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Berufsgenossenschaften)
  • Erstellung von Lohnsteueranmeldungen
  • Betreuung der Sozialversicherungsprüfung
  • Betreuung der Lohnsteuerprüfung

Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung ist neben der Erfüllung gesetzlicher Aufzeichnungspflichten ein wesentliches Instrument der operativen Unternehmenssteuerung. Wir können Sie daher mit unserem Fachwissen sowohl bei der lückenlosen Aufzeichnung aller Geschäftsvorgänge als auch der Entwicklung von Auswertungen unterstützen. So werden nicht nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, sondern sie erhalten darüber hinaus eine aussagefähige Grundlage für Ihre betrieblichen Entscheidungsprozesse.

Wir übernehmen dabei:

  • Die Einrichtung der Finanzbuchhaltung
  • Eine EDV-gerechte Auswertung
  • Steueranmeldungen mittels ELSTER
  • offene Posten Buchhaltung
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung

Die von uns regelmäßig erstellte betriebswirtschaftliche Auswertung Ihrer Finanzbuchhaltung ist ein aussagekräftiger Wegweiser für Ihren wirtschaftlichen Erfolg, mögliche Schwachstellen im Unternehmen lassen sich sofort erkennen. Für die Erläuterung der dargestellten Informationen nehmen wir uns gerne Zeit für Sie.
Die benötigten Unterlagen zur Erstellung der Buchhaltung stellen Sie uns entweder per Post oder elektronisch zur Verfügung.

Lohn- und Finanzbuchhaltung

Kindergeldanspruch: Einjährige Berufspraxis beendet die erstmalige Berufsausbildung

Nach dem Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums können volljährige Kinder dann einen Kindergeldanspruch begründen, wenn sie keiner Erwerbstätigkeit von mehr als 20 Wochenstunden nachgehen (sog. Erwerbstätigkeitsprüfung).

Hinweis: Übt das Kind - beispielsweise während eines Zweitstudiums - einen Nebenjob mit mehr als 20 Wochenstunden aus, erkennen die Familienkassen bzw. Finanzämter den Eltern daher das Kindergeld und die Kinderfreibeträge ab.

Um der Erwerbstätigkeitsprüfung zu entgehen und sich einen Kindergeldanspruch noch für Zeiten der Folgeausbildung zu sichern, argumentieren Eltern volljähriger Kinder vor den Familienkassen und Finanzämtern häufig, sämtliche Ausbildungsgänge würden noch zu einer einheitlichen erstmaligen Berufsausbildung gehören, so dass noch gar nicht in die Prüfung der Erwerbstätigkeit eingestiegen werden dürfe.

weiterlesen